Zentralapotheke

Zentralapotheke / Zentraleinkauf

Leiterin: Chefapothekerin Dr.rer.nat. Ursula Drechßler
Fachapothekerin für Klinische Pharmazie

Telefon: (03921) 96-1200
Telefax: (03921) 96-1204

Dienstzeit:
Montag bis Freitag 7.00 -15.30 Uhr
Rufbereitschaft über die Zentrale außerhalb der Dienstzeit
für alle Kliniken des Verbundes über: (03921) 96-0

Die Zentralapotheke / der Zentraleinkauf betreut und versorgt die Kliniken:

  • Kreiskrankenhaus Burg
  • Krankenhaus Anhalt-Zerbst
  • Fachkrankenhaus Vogelsang-Gommern
  • Lungenklinik Lostau

Die Lungenklinik Lostau in Trägerschaft der Pfeifferschen Stiftungen erhält seit 1990 Arzneimittel und gleichgestellte Produkte, die drei anderen Kliniken in Trägerschaft der MEDIGREIF-Unternehmensgruppe erhalten von der Apotheke den gesamten Medizinischen Bedarf.

Die Zentralapotheke versorgt alle Patienten des Kreiskrankenhauses Burg mit der zur Therapie erforderlichen Arzneimitteln und unterstützt den ärztlichen Behandlungserfolg durch pharmazeutische Betreuung.

Durch individuelle Beratungstätigkeit und Mitwirkung in interdisziplinären Arbeitsgruppen, wie der Arzneimittelkommission, Hygienekommission u.a., trägt sie zu einer effektiven, qualitätsbewussten Arzneimittelauswahl unter ökonomischen Kriterien bei.

Leistungsspektrum:

Arzneimittel- und Medizinproduktekommissionierung und Logistik:

  • Bestellung, Lagerung und Ausgabe aller am Klinikum
  • benötigten Artikel unter pharmako-ökonomischen Gesichtspunkten
  • Befüllung der Stationsschränke mit allen Arzneimitteln und Medizinprodukten über das Modulsystem, Pflege
  • und Aktualisierung der Schrankinhalte
  • Arzneimittelrückführung von den Stationen
  • Arzneimittelinformation (Literaturanfragen, Auswertungen der Firmenrepräsentationen)
  • Beratung der behandelnden Ärzte und Patienten bezüglich Wirksamkeit, Dosierung, Neben- und Wechselwirkungen einzelner Präparate unter Nutzung moderner Informationstechnologien
  • Fachmitteilungen für Ärzte und Pflegepersonal zu Arzneimittelrisiken und sicherem Umgang mit Arzneimitteln
  • Arzneimittelherstellung
  • Herstellung von individuellen Rezepturen für die Patienten, Herstellung von Lösungen, Zäpfchen, Salben für den stationären Bereich, wenn es keine industriellen Angebote gibt

Zytostatikaherstellung (auch für andere Krankenhäuser):

  • Patientenindividuelle Zytostatikaherstellung unter Reinraumbedingungen
  • EDV-gesteuerte Herstellung, Dokumentation und Kontrolle der Anforderungen
  • Qualitäts- und Sicherheitsprüfungen, Personal und Produktsicherheit, Therapiebegleitung, Begleitmedikation erstellen, dazu individuelle Patientenberatung

Mitwirkung an klinischen Studien
Qualitätssicherung
Bearbeitung von Chargenrückrufen
Versorgung mit medizinischen Gasen
Betreuung von Pharmazie- und PTA-Praktikanten
Patientenspezifische Beratung im Umgang mit Arzneimitteln
Mischinfusionen zur künstlichen Ernährung Früh- und Neugeborener (im Aufbau begriffen)